[Projektvorstellung/ project presentation] Medieval Maritime Predation: A Database Supported Analysis of Mediterranean Violence

Bernat de Vilamarí, Pero Niño, Giuliano Gattilusio oder Carlo Zeno waren im spätmittelalterlichen Mittelmeerraum als Seeräuber bekannt, aber war Gewalt ihre einzige Einnahmequelle? Was taten sie sonst noch, warum und für wen? Erzeugten gegensätzliche Ansichten desselben Entrepreneurs Spannungen zwischen konkurrierenden Seeherrschaften? Und in welchem Ausmaß litten oder profitierten Seeherrschaften schließlich von diesen See-Experten?

Diese und verwandte Fragen möchten Nikolas Jaspert, Victòria Burguera und Laurin Herberich mithilfe der Database of Medieval Maritime Predation (Link zur Datenbank DMMP) beantworten, einem flexiblen und relationalen Instrument, konzipiert zur Erfüllung der folgenden fünf Anforderungen:

  • Identifizierung der geographischen Handlungsräume und der sozialen Karrieren – in der Tat der Prosopographie – der Seeräuber und ihrer Opfer
  • Rekonstruktion ihrer Kommunikationsnetzwerke
  • Hervorhebung der diplomatischen und diskursiven Rahmenbedingungen und Effekte maritimer Gewalt
  • Kartographierung geographischer Brennpunkte und diachroner Variationen des Seeraubs
  • Evaluation des wirtschaftlichen Gewinns von Seeraub

Die DMMP soll die simultane und großflächige Analyse personen-, handels- sowie politikbezogener Daten erlauben. Text-, Bild- und Sachquellen werden nicht nur mit ihrem jeweiligen Originaldokument oder -artefakt verlinkt sein, sondern auch mit den für sie relevanten Geodaten. GIS Tracking in Kombination mit nautischem Fachwissen soll die geographische Eingrenzung potentieller Seeraubzwischenfälle, individueller Routen sowie regulärer Itinerarien erlauben.

Der Datenzugriff soll via Textsuche, Kategoriensuche sowie Kartensuche möglich sein. Letztere soll nicht nur die einfache synchrone geographische Visualisierung von Informationen liefern (z.B. alle Seeraubzwischenfälle eines Jahres), sondern auch komplexe diachrone Itinerarien derselben nachverfolgen können (z.B. sich ändernde Seeraubbrennpunkte oder Seeräuberitinerarien im Verlauf des 14. und 15. Jahrhunderts). Man denke an Seeräuber und Händler, Beute und Ware oder Gerüchte und Nachrichten. Durch ihr offenes Design soll die DMMP ein Mehrzweckinstrument nicht nur zur Beantwortung bereits gestellter Fragen über Seeraub sein, sondern auch zur Formulierung noch zu stellender Fragen.

Die eingangs gestellten Fragen werden in zwei Monographien, eine zum westlichen Mittelmeer von Victòria Burguera, eine zum östlichen Mittelmeer von Laurin Herberich, diskutiert werden. Durch die parallele Dateneingabe und Konsultation der DMMP wird es Burguera und Herberich beispielsweise möglich sein, Seeraubzwischenfälle aus zerstreuten Informationen zu rekonstruieren und transimperiale Personennetzwerke aufzudecken.

— English Version —

Bernat de Vilamarí, Pero Niño, Giuliano Gattilusio or Carlo Zeno were known as maritime predators in the late medieval Mediterranean, but was violence their only source of income? What else were they up to, why and for whom? Did different views of the same entrepreneur cause friction between competing maritime powers? And finally, to which extent did maritime powers suffer by and profit from these maritime agents?

These and related questions will be answered by Victòria Burguera, Laurin Herberich and Nikolas Jaspert, with the help of the Database of Medieval Maritime Predation, a flexible and relational tool designed to fulfil the following five major objectives:

  • Identifying the geographic scopes and social careers – indeed, the prosopography – of maritime predators and their victims
  • Reconstructing their communication networks
  • Highlighting the diplomatic and discursive frameworks and the effects of maritime violence
  • Charting geographic hotspots and diachronic variations of maritime predation
  • Evaluating its economic payoff

The DMMP will allow the simultaneous and large-scale analysis of personal, economic, and political data. Textual, visual and material sources will not only be linked to images of the respective original document or artefact, but will also be consistently related to geodata. GIS tracking in combination with nautical information will allow enable the users to study potential predation incidents, individual routes as well as regular itineraries.

Data access will be possible via text search, category search and map search. The latter will not only visualise simple synchronous geographic information (e.g. all incidents of maritime predation of a certain year), but also display complex diachronic information (e.g. the changing hotspots of maritime predation or predators’ itineraries throughout the 14th and 15th centuries). Think of predators and merchants, booty and goods, rumours and news.  Thanks to its open-ended design, the DMMP will be a multipurpose tool that will allow for answering open questions about maritime predation, but also for formulating questions yet to be asked.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Florian Nieser (2023, 1. Februar). [Projektvorstellung/ project presentation] Medieval Maritime Predation: A Database Supported Analysis of Mediterranean Violence. DH in HD . Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/pgan

Florian Nieser

Florian Nieser (Dr.phil.) ist Geschäftsführer des 'Heidelberg Center for Digital Humanities' an der Universität Heidelberg. Er schloss seine Promotion 2018 in Germanistischer Mediävistik mit der Arbeit 'Die Lesbarkeit von Helden. Uneindeutige Zeichen in der 'Bataille d'Aliscans' und im 'Willehalm' Wolframs von Eschenbach' ab. Derzeitige Forschungsschwerpunkte sind Digital Humanities, semiotische Codierungen von Heldenfiguren (Heldenepik, höfischer Roman), Dingsemiotik, Game Studies sowie Inter- und Transmedialität.

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search